Vereinschronik

26.10.1874
Gründung als Bienenzüchterverein Sangerhausen gemäß Stadtarchiv Abteil 2 Lokalanzeige 23 Nr. 54
31.05.1900
1. Urkundliche Satzung des Imkervereins Sangerhausen
Januar 1904
Besuch und Einflussnahme des Altmeisters Gerstung in Sangerhausen
April 1910
Vorträge des Hauptlehrers der Imkerei Schmidt aus Rothenburg in Sangerhausen und Umgebung
August 1914
Vorbereitung der 31. Generalversammlung des Bienenwirtschaftlichen Hauptvereins für die Provinzen Sachsen, des Herzogtums Anhalt und der Thüringer Staaten. Die Durchführung wurde durch den Beginn des 1. Weltkriegs verhindert.
Mitte 1927
Mitgliederzahlen steigen auf etwa 50 Mitglieder, mehr und mehr Arbeiter und Kleinbauern wurden Mitglieder
September 1934
starke Beeinträchtigung durch das Naziregim, Änderung der Satzung   durch diktatorische Vorgaben und Enteignung des Vereins
Anfang 1953
Bienenhaltung in der DDR galt als Tierzucht und somit als Teil der Landwirtschaft, Zuordnung der Imker zum Kreisverband Sangerhausen
Ende 1973
128 Mitglieder und Verstärkung der Wanderimkerei zur Blütenbestäubung von Nutzpflanzen
ab 1975
zunehmender Rückgang des Rapsanbaues im Kreis führte zum  stärkeren Einsatz von Wanderwagen
Ende 1987
144 Mitglieder mit insgesamt 2860 Bienenvölkern im Kreis Sangerhausen
29.06.1990
Neuformierung nach der politischen Wende und Eintragung der Urkunde Nr. 20 beim Kreisgericht Sangerhausen als Imkerverein 1874 Sangerhausen und Umgebung e.V.
bis 1994
erheblicher Rückgang der Imker im Landkreis durch schwierige marktwirtschaftliche Bedingungen, nur noch 61 Mitglieder
25.08.1999
Ausstellung im Europa-Rosarium Sangerhausen anlässlich des 125 jährigen Bestehens des Imkervereins
bis 2010               
weiterer Rückgang der Imker im Landkreis, Völkerzahlen schrumpfen durch veraltete Imkerschaft
seit 2012
ca. 40 Mitglieder, Generationswechsel beginnt durch ökologischeres Umdenken der Bevölkerung, Mitgliederzahlen steigen wieder leicht