Articles

Satzung des Imkervereines 1874 Sangerhausen und Umgebung e.V.

§1 Name, Sitz, Eintrag, Geschäftsjahr

    (1)   Der Verein trägt den Namen „ Imkerverein 1874 Sangerhausen und Umgebung e.V.

    (2)   Er hat den Sitz in 06526 Sangerhausen

    (3)   Er ist bereits in das Vereinsregister unter Ifd. Nr. 20 beim Amtsgericht Sangerhausen am 29.06.1990 eingetragen wurden.

    (4)   Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.                                                                                                                                                                

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des   Abschnitts „ Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

§2 Vereinszweck

    (1)   Der Verein ist der Zusammenschluss von Imkern seines Vereinsgebietes.

    (2)   Zweck des Vereins ist die Förderung des Tierschutzes, der Landschaftspflege und des Naturschutzes. Er gewährt den Mitgliedern wirksame Unterstützung bei der Bienenhaltung, damit durch die Bestäubungstätigkeit der Artenreichtum in der Natur erhalten bleibt. Der Verein vertritt die Belange der Bienenhaltung und –zucht gegenüber der Öffentlichkeit, Behörden und Betrieben,

    (a)      gibt fachliche Ausbildung der Imker durch Veranstaltung von Lehrgängen, Ausstellungen und durch Verträge,

    (b)      berät in zweckbezogene Fragen,

    (c)      gibt praktische Unterweisung in der Bienenhaltung und –zucht und Mitwirkung bei der Bekämpfung von Bienenkrankheiten und sonstige Schäden,

    (d)      Vermittelt den Versicherungsschutz, fördert das Bienenwanderwesen, die Erforschung der Trachtenverhältnisse und die Verbesserung der Bienenweide.

§3 Selbstlosigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche  Zwecke. Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.


§4 Mitgliedschaft

    (1)   Mitglied des Vereins kann jede natürliche (und juristische) Person werden, die seine Ziele unterstützt.

    (2)   Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand.

    (3)   Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

    (4)   Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Jahresende möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung einer Frist von 4 Wochen.

    (5)   Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins schwer verstoßen hat oder trotz Mahnungen mit dem Beitrag für 2 Monate im Rückstand bleibt, so kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.

Dem  Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme gegeben werden.

Gegen den Ausschließungsbeschluss kann innerhalb einer Frist von 4 Wochen nach Mitteilung des Ausschusses Berufung eingelegt werden, über den die nächste Mitgliederversammlung entscheidet.

§5 Beiträge

Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgaben eines Beschlusses der Mitgliederversammlung. Zur Festlegung der Beitragshöhe und –fälligkeit ist eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.

§6 Organe des Vereins

            Organe des Vereins sind

    (a)      der Vorstand

    (b)      die Mitgliederversammlung

§7 Der Vorstand

    (1)   Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden und 3 Mitgliedern. Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Je zwei Vorstandsmitglieder sind gemeinsam vertretungsberechtigt.

    (2)   Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich. Der Vorsitzende wird von der Mitgliederversammlung in einem besonderen Wahlgang bestimmt. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt, bis Nachfolger gewählt sind.


 

    (3)   Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er hat insbesondere folgende Aufgaben: Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus.

    (4)   Vorstandssitzungen finden jährlich mindestens 1 mal statt. Die Einladung zu Vorstandssitzung erfolgt durch den Vorsitzenden schriftlich unter Einhaltung einer Einladungsfrist von mindestsens 30 Tagen. Vorstandssitzungen sind beschlussfähig, wenn 50% der Mitglieder anwesend sind.

    (5)   Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.

      (6)   Beschlüsse des Vorstands können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären. Schriftlich oder fernmündlich gefasste Vorstandsbeschlüsse sind schriftlich niederzulegen  und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen.

§8 Mitgliederversammlung

    (1)   Die Mitgliederversammlung einmal jährlich einzuberufen.

    (2)   Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn die Einberufung  der Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Zweckes und der Gründung verlangt wird.

    (3)   Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich.

    (4)   Die Mitgliederversammlung als das oberste beschlussfassende Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden. Ihr sind insbesondere die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung über die Genehmigung und die Entlastung des Vorstandes schriftlich vorzulegen. Es ist der Jahresabschluss zu prüfen und über das Ergebnis vor der Mitgliederversammlung zu berichten. Die Mitgliederversammlung entscheidet z.B. auch über

    (a)      Gebührenbefreiungen,

    (b)      Aufgaben des Vereins,

    (c)      Genehmigungen aller Geschäftsordnungen für den Vereinsbereich,

    (d)      Mitgliedsbeiträge,

    (e)      Satzungsänderungen,

    (f)       Auflösung des Vereins.

    (5)   Jede satzungsmäßige einberufene Mitgliederversammlung wird als beschlussfähig anerkannt ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

    (6)   Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmgleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.


§9 Satzungsänderung

    (1)   Für Satzungsänderungen ist eine einfache Mehrheit der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich. Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt wird.

    (2)   Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald mitgeteilt werden.

§10 Beurkundung von Beschlüssen

Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen erfassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Vorstand zu unterzeichnen.

§11 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

    (1)   Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine ¾ - Mehrheit der in der   Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.

    (2)   Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall Steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Imkerverband Sachsen- Anhalt e.V. der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

Sangerhausen, 18.10.2011

gez.  Walter Licha


Vereinschronik

26.10.1874
Gründung als Bienenzüchterverein Sangerhausen gemäß Stadtarchiv Abteil 2 Lokalanzeige 23 Nr. 54
31.05.1900
1. Urkundliche Satzung des Imkervereins Sangerhausen
Januar 1904
Besuch und Einflussnahme des Altmeisters Gerstung in Sangerhausen
April 1910
Vorträge des Hauptlehrers der Imkerei Schmidt aus Rothenburg in Sangerhausen und Umgebung
August 1914
Vorbereitung der 31. Generalversammlung des Bienenwirtschaftlichen Hauptvereins für die Provinzen Sachsen, des Herzogtums Anhalt und der Thüringer Staaten. Die Durchführung wurde durch den Beginn des 1. Weltkriegs verhindert.
Mitte 1927
Mitgliederzahlen steigen auf etwa 50 Mitglieder, mehr und mehr Arbeiter und Kleinbauern wurden Mitglieder
September 1934
starke Beeinträchtigung durch das Naziregim, Änderung der Satzung   durch diktatorische Vorgaben und Enteignung des Vereins
Anfang 1953
Bienenhaltung in der DDR galt als Tierzucht und somit als Teil der Landwirtschaft, Zuordnung der Imker zum Kreisverband Sangerhausen
Ende 1973
128 Mitglieder und Verstärkung der Wanderimkerei zur Blütenbestäubung von Nutzpflanzen
ab 1975
zunehmender Rückgang des Rapsanbaues im Kreis führte zum  stärkeren Einsatz von Wanderwagen
Ende 1987
144 Mitglieder mit insgesamt 2860 Bienenvölkern im Kreis Sangerhausen
29.06.1990
Neuformierung nach der politischen Wende und Eintragung der Urkunde Nr. 20 beim Kreisgericht Sangerhausen als Imkerverein 1874 Sangerhausen und Umgebung e.V.
bis 1994
erheblicher Rückgang der Imker im Landkreis durch schwierige marktwirtschaftliche Bedingungen, nur noch 61 Mitglieder
25.08.1999
Ausstellung im Europa-Rosarium Sangerhausen anlässlich des 125 jährigen Bestehens des Imkervereins
bis 2010               
weiterer Rückgang der Imker im Landkreis, Völkerzahlen schrumpfen durch veraltete Imkerschaft
seit 2012
ca. 40 Mitglieder, Generationswechsel beginnt durch ökologischeres Umdenken der Bevölkerung, Mitgliederzahlen steigen wieder leicht